RAMÉE KATALOG NÄCHSTE VERÖFFENTLICHUNGEN PRESSE LINKS KONTAKT

Recorders greate and smale Recorders greate and smale

Obgleich die Blockflöte vermutlich in erster Linie als Barockinstrument beim breiteren Publikum bekannt ist, sollte eher das 16. Jahrhundert als das goldene Zeitalter seiner Geschichte betrachtet werden. Zu dieser Zeit wurden Blockflöten mit Sicherheit in Mischensembles benutzt, anhand zahlreicher Quellen wird aber deutlich, dass besonders der homogene Klang des Blockflötenkonsorts – oder »a whoall noyse of recorders – eine beispiellose Beliebtheit bei Amateuren und Fachleuten genoss. Innerhalb dieser Epoche stellt der englische Königshof einen Sonderfall dar, da er der einzig bekannte Ort jener Zeit ist, an dem über einen Zeitraum von mindestens neunzig Jahren kontinuierlich eine Gruppe fachkundiger Instrumentalisten offiziell als Blockflötenspieler und Mitglieder eines feststehenden Blockflötenensembles angestellt waren: die Royal Recorders. Es ist eine bedauerliche Tatsache, dass keines der königlichen Instrumente überlebt zu haben scheint. Mezzaluna spielt auf Kopien der komplettesten Gruppe erhaltener Renaissance-Blockflöten, die heute im Kunsthistorischen Museum Wien aufbewahrt werden. Die Instrumentengrößen reichen vom Großbass mit fast zwei Metern Länge bis zur gerade mal 21 Zentimeter kleinen Sopranino-Blockflöte. Die vorliegende Einspielung repräsentiert damit die große Spannweite der musikalischen Idiome, die der Blockflöte am Anfang des 16. Jahrhunderts zueigen war.



Sette Voci  Das Ensemble MEZZALUNA entstand als logische Konsequenz aus der jahrelangen künstlerischen und musikwissenschaftlichen Zusammenarbeit des belgischen Blockflötisten Peter Van Heyghen und des englischen Blockflötenbauers Adrian Brown. Ihr gemeinsame Arbeit erreichte 2003 einen Höhepunkt, als sie im Rahmen des Internationalen Symposions für Travers- und Blockflöte, welches von der niederländischen musikwissenschaftlichen Organisation STIMU organisiert wurde, ihre Forschungsergebnisse in einem Vortrag zusammenfassten. Beide empfanden es als unumgänglich, ihre Ideen in Form einer musikalischen Zusammenarbeit in die Praxis umzusetzen. Das Ensemble setzt sich, abhängig vom jeweiligen Programm, aus drei bis sechs erfahrenen Blockflötisten aus Belgien, den Niederlanden, Frankreich und Österreich zusammen. Das Hauptaugenmerk Mezzaluna's liegt auf der Aufführung polyphoner Musik, die zwischen ca. 1480 und 1630 komponiert wurde. Ausgangspunkt für die Aufführungspraxis des Ensembles sind die Renaissanceblockflöten von Adrian Brown, deren Bauweise sich so detailliert wie möglich an historischen Instrumenten orientiert, die sich in diversen europäischen Museen befinden. Mezzaluna debütierte im Juli 2003 mit großem Erfolg beim Festival Laus Polyphoniae in Antwerpen. Seitdem war das Ensemble u. a. zweimal zu Gast beim Oude Muziek Festival Utrecht und beim Musica Antiqua Festival in Brügge. 2006 spielte Mezzaluna im Kunsthistorischen Museum Wien aus Anlass der offiziellen Präsentation des Katalogs der dort aufbewahrten Renaissanceblockflöten. Im Januar 2007 sowie im Januar 2010 beeindruckte das Ensemble das Publikum auf seinen erfolgreichen Tourneen durch die Niederlande im Rahmen des Netwerk Oude Muziek. Von 2007 bis 2009 war Mezzaluna Ensemble in Residence im Augustinus Muziekcentrum (AMUZ) in Antwerpen.

Susanna Borsch
Raphaela Danksagmüller
Patrick Denecker
Thomas List
Sébastien Marq
Peter Van Heyghen


Antoine de Févin (c. 1470 – c. 1512) Adriaan Willaert (c. 1490 – 1562)
1.Adiutorium nostrum, a 4 16. Jouissance vous donneray, a 5  
Anonymus   17. A la fontaine, a 6
2. And I were a maiden, a 5 Vincenzo Ruffo (c. 1508 – 1587)
Henry VIII (1491 – 1547) 18. Amor io moro, a 6
3. Taunder naken, a 3 19. Valor preggi'et honor, a 6
Anonymus Orlandus Lassus (c. 1530 – 1594)
4. Iay pryse amours, a 3        20. Lauda Jerusalem, a 6    
Henricus Isaac (c. 1450 – 1517)   William Byrd (c. 1540 – 1623)
5. Benedictus, a 3 21. Fantasia, a 5    
6. La my, a 4 22. Pavan, a 6
Philip Van Wilder (c. 1500 – 1553)   23. Galliard, a 6  
7. De vous servir, a 5 Alfonso Ferrabosco (i) (1543 – 1588)
8. Pour un plaisir, a 5 24. Decantabat populus Israel, a 6
9. Pour vous aymer, a 5 25. Interdette speranze, a 6
Anonymus Giovanni Ferretti (c. 1540 – p. 1604)
10. Pavana El Bison, a 4   26. Un pastor, a 6  
11. Gagliarda La traditora, a 4   Luca Marenzio (c. 1553 – 1599)  
12. Pavenne, a 4   27. Nel più fiorito Aprile, a 6  
13. Gaillarde, a 4   Agustine Bassano (? – 1604)  
Philippe Verdelot (c. 1480 – a. 1552)   28. Pavane 15, a 6  
14. Donna, se fera stella, a 5   29. Almande 13, a 6  
Jacques Arcadelt ((?1507 – 1568)   Alfonso Ferrabosco (ii) (c. 1575 – 1628)  
15. Se'l foco in cui sempr'ardo, a 5   30. Almande 9, a 6