RAMÉE KATALOG NÄCHSTE VERÖFFENTLICHUNGEN PRESSE LINKS KONTAKT

Roberto VALENTINI, Sonate à Flauto e Basso Roberto Valentini, Sonate à Flauto e Basso

Die vorliegende Aufnahme präsentiert als Weltersteinspielung zwölf Sonaten für Blockflöte und Generalbass des englischen Komponisten Robert Valentine, deren Handschriften kürzlich wiederentdeckt wurden.
Valentine wurde in Leicester zwischen 1671 und 1674 in einer Musikerfamilie geboren. Er kam vor 1701 nach Rom, wo er bis zu seinem Tod im Jahre 1747 gelebt hat.
Valentine war in Italien unter dem Namen »Roberto Valentini« oder »Valentino« bekannt, oft mit dem Beisatz »Inglese«, um ihn von dem Florentiner Geiger und Komponisten Giuseppe Valentini zu unterscheiden, der in den selben Jahren in Rom aktiv und während einiger Zeit sein Kollege beim Marquis Ruspoli war. Valentine litt unter dieser Homonymie und hatte Mühe, sich in das von Konkurrenz geprägte musikalische Umfeld des damaligen Roms zu integrieren.
Neben seiner Tätigkeit als Instrumentalist unterrichtete Valentine Blockflöte, eventuell auch Traversflöte, widmete sich aber vor allem der Instrumentalkomposition und entwickelte dabei eine große Produktivität: allein für Blockflöte zählen wir nicht weniger als 60 Sonaten für ein Instrument mit Generalbass, neben zahlreichen Sonaten für zwei Instrumente allein, für zwei Instrumente und Generalbass sowie ein Konzert für Blockflöte, zwei Violinen und Generalbass.
In den ersten Sammlungen ist Corelli das Ideal des englischen Musikers, und der Grund seiner Reise nach Italien mag in dem Wunsche gelegen haben, bei dem großen Meister zu studieren — doch wissen wir nicht, ob sich dieser erfüllt hat. Im Laufe der Jahre zeigt Valentine immer mehr seine eklektische Seite indem er dem vorherrschenden musikalischen Geschmack folgte und sich dem galanten Stil gewissermaßen über die theatralischen und pathetischen Stilmerkmale der neapolitanischen Komponisten näherte. Der Erfolg Valentines bei den Liebhabern war vor allem auf seine Fähigkeit zurückzuführen, in den schnellen Tempi eine melodiöse, gefällige und lebhafte Schreibweise mit einer relativ einfachen Ausführbarkeit zu verbinden und in den langsamen Sätzen das Vergnügen von Ausführenden und Zuhörern durch eine Fülle melodisch gefälliger und ausdrucksstarker Momente zu wecken.
Das Manuskript dieser zwölf Sonaten ist Teil einer eigenständigen, für das Repertoire wahrhaft repräsentativen Werksammlung eines zeitgenössischen italienischen Musikliebhabers, Paolo Antonio Parensi, Kaufmann und Gonfalone in Lucca um 1704. Es ist in der Biblioteca Palatina in Parma unter der Signatur Sanv.D.145. überliefert.



Ensemble Mediolanum  Das ENSEMBLE MEDIOLANUM wurde 1999 von Preisträgern und Stipendiaten renommierter deutscher Förderinstitutionen (Internationaler Bach-Wettbewerb Leipzig, Studienstiftung des deutschen Volkes, Musikpreis des Bundesverbandes der Deutsche Industrie u.a.) gegründet. Nachdem es mit mehreren Preisen bei internationalen Wettbewerben ausgezeichnet wurde (u.a. beim Telemann-Wettbewerb in Magdeburg und der Polytechnischen Gesellschaft in Frankfurt am Main), erhielt das Ensemble Stipendien der Deutschen Phono-Akademie Hamburg, der Gotthard-Schierse-Stiftung Berlin sowie von »Yehudi Menuhin — Live Music Now«. Seitdem wurde das Ensemble Mediolanum zu internationalen Festivals wie dem Bach-Fest Leipzig oder den Musikfestspielen Mecklenburg-Vorpommern, zu Konzerten nach Brüssel, Mailand und New York sowie zu diversen Produktionen und Konzerten verschiedener deutscher Rundfunksender eingeladen und war dabei in so renommierten Konzertsälen wie der Berliner Philharmonie zu hören. Die Debut-CD mit bisher unveröffentlichten Kammermusikwerken Giuseppe Sammartinis ist 2005 beim Label Christophorus erschienen. Die Musiker des Ensembles Mediolanum sind Dozenten an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main.

Sabine Ambos, Blockflöte
Felix Koch, Violoncello
Wiebke Weidanz, Cembalo

www.ensemble-mediolanum.de


Sonata I 1. Allegro Sonata XI 28. Grave
  2. Adagio   29. Allegro
  3. Giga Allegro   30. Adagio
        31. Giga allegro
Sonata IX 4. Adagio   32. Minuetto
  5. Allegro      
  6. Andante Sonata VII 33. Adagio
  7. Allegro   34. Allegro
        35. Largo
Sonata XII 8. Allegro   36. Vivace
  9. Larghetto   37. Allegro
  10. Allegro La Posta      
      Sonata II 38. Allegro
Sonata X 11. Adagio   39. Adagio
  12. Allegro   40. Minuetto
  13. Grave      
  14. Allegro Sonata V 41. Adagio
        42. Allegro
Sonata VI 15. Allegro   43. Amoroso
  16. Andante   44. Allegro
  17. Giga allegro      
  18. Minuetto Sonata IV 45. Adagio
        46. Allegro
Sonata III 19. Adagio   47. Adagio
  20. Allegro   48. Allegro
  21. Adagio      
  22. Allegro      
           
Sonata VIII 23. Adagio      
  24. Allegro      
  25. Adagio      
  26. Vivace      
  27. Giga allegro