RAMÉE KATALOG NÄCHSTE VERÖFFENTLICHUNGEN PRESSE LINKS KONTAKT

Jacob PRAETORIUS, Von allen Menschen abgewandt Jacob Praetorius, Von allen Menschen abgewandt

Jacob Praetorius, auch öfters bei seinem deutschen Namen Schultz[e] genannt, wurde am 8. Februar 1586 in Hamburg geboren. Er entstammt einer hoch angesehenen Organistenfamilie: Sein Großvater Jacob (? — 1586) und sein Vater Hieronymus (1560 — 1629) waren Organisten an der Hauptkirche St. Jakobi in Hamburg, letzterer war zugleich sein erster Lehrer.
Bereits 1604 erhielt Praetorius als Nachfolger von Heinrich thor Molen die Organistenstelle an der Hamburger St. Petri-Kirche, die er bis zu seinem Tode am 21. oder 22. Oktober 1651 innehaben sollte. Jüngsten Forschungen zufolge ging er 1606 für zwei Jahre nach Amsterdam, um bei Jan Pieterszoon Sweelinck (1562 — 1621) zu studieren, und scheint damit einer der ersten zahlreichen Sweelinckschüler gewesen zu sein. Der Meister schrieb für Praetorius' Hochzeit im Jahre 1608 sogar eine Motette.
Johann Mattheson berichtet (Grundlage einer Ehrenpforte, Hamburg 1740), dass Praetorius von Sweelinck »… unter andern, eine ganz eigne Fingerführung faßte, die sonst ungewönlich, aber sehr gut war. Schultz nahm des Swelinks Sitten und Geberden an sich, die überaus angenehm und ehrbar waren; hielt den Leib ohne sonderliche Bewegung, und gab seinem feinen Spielen ein Ansehen, als ob es keine Arbeit wäre.«
Bereits zu seinen Lebzeiten wurde Praetorius mit seinem Kollegen Heinrich Scheidemann verglichen, dem anderen großen Hamburger Sweelinckschüler, der Organist an der Katharinenkirche war. Bei Mattheson lesen wir, dass Scheidemann eher freundlich und leutselig war, auch dass er »nichts sonderliches aus sich selber« machte. »Sein Spielen war eben der Art; hurtig mit der Faust; munter und aufgeräumt: in der Composition wohl gegründet; doch nur mehrentheils so weit, als sich die Orgel erstreckte. Seine Sätze liessen sich leicht spielen.« Praetorius hingegen »bezeigte sich immer sehr gravitätisch und etwas sonderbar; nahm seines Lehrherrn hohes Wesen an; und liebte die äuserste Nettigkeit in allem seinen Thun, wie der Holländer Gewohnheit ist. [...] Schultzens Sachen fielen schwerer zu spielen, und wiesen mehr Arbeit, worin er vor allen andern was voraus hatte.«
Johann Kortkamp schreibt in seiner Organistenchronik (1702-1718) über Praetorius: »Er war bey hohen und niedrigen Standes Persohnen estomieret. Er hat sich beflißen von Jugend auff einer sunderlichen Methode im Kirchen-Stilo, daß er gravitetisch und sehr andächtig spielte und die Hertzen zu Anhörung der Predigt sehr animiren konte. Er hat durch seine große Wißenschafft vermittelß göttlichen Beystandes viel Organisten gezeuget, so hin und wieder in Teuschlandt verlanget, und wohl durch seine Recommendation befordert. Von diesem lieben Mann wil ferner gedenken wegen seines sin- und künstlichen Spielen. Wie der Prediger in der Gemeinde Hertzen, so er auch durch sein Orgelspielen Andacht erwecken und bewegen konte; zum Exempel wenn er spielte ein Buß- Liedt als: »Erbarm Dich mein o Herre Gott« wie devot und andächtig er solches Liedt gespielet, wie hat er gewust die Stimmen der Orgel so in ihrer Eigenschafft zu gebrauchen, daß man nicht allein das Spielen, sondern auch die Orgel estomiren mußte.«
Diese Eigenschaften finden sich ebenso in Praetorius' Werken: hier sind kontrapunktische Strenge mit virtuoser Spielfreude gepaart. Von seinen Schülern war Matthias Weckmann (wahrscheinlich 1615/16 1674) der bedeutendste, er erhielt 1655 die Organistenstelle an der Hamburger St. Jakobi-Kirche. Ein weiterer namhafter Schüler war Berendt Petri (zwischen 1594 und 1598 ?).

Léon Berben


Léon Berben   LÉON BERBEN wurde 1970 in Heerlen, Niederlande geboren. Er studierte Orgel und Cembalo in Den Haag und Amsterdam bei Ton Koopman, Bob van Asperen und Gustav Leonhardt. Seit März 2000 ist er Solo- und Continuocembalist des Ensembles Musica Antiqua Köln (Reinhard Goebel), mit dem er in ganz Europa, Nord- und Süd Amerika und Asien konzertiert. Bevor er Mitglied von Musica Antiqua Köln wurde, spielte er u.a. beim Amsterdam Baroque Orchestra, beim Freiburger Barockorchester und bei Musica ad Rhenum. Er gibt Solokonzerte auf dem Cembalo und auf vornehmlich historischen Orgeln. Mit Musica Antiqua Köln har er mehrere CDs bei Deutsche Grammophon / Archiv eingespielt. Seine Solo-Aufnahmen wurden mehrfach ausgezeichnet, u.a. von Le Monde de la Musique, Diapason und der Deutschen Schallplattenkritik (Vierteljahrespreis 2004).

www.leonberben.org


1. Magnificat Primi Toni
2. Praeambulum ex d
3. Vater unser im Himmelreich
4. Praeambulum ex C.b.mol.
5. Magnificat Quarti Toni
6. Magnificat germanice
7. Praeambulum ex F
8. Von allen Menschen abgewandt